Fragen? 043 544 19 55

Ein Keyboard ist – wie der Name vermuten lässt – mehr als ein „Brett mit Tasten“. Es handelt sich dabei um die spielerische Form eines Klaviers oder Digitalpianos.

Zu den bekanntesten Keyboard Herstellern gehören Yamaha, Casio und Korg.

Keyboard

Worin liegen die Gemeinsamkeiten zwischen einem Keyboard und Klavier?

Gemeinsamkeiten:

  • schwarze und weiße Tasten
  • Gehäuse

Das ist aber schon alles. 🙂 Wichtig dabei ist nur, zu verstehen, dass die Anordnung der Tasten, sowie deren Tonhöhe gleich sind. Das heißt, dass die Prinzipien genau dieselben sind. Die Tasten eines Keyboards sind genauso benannt wie die eines Klaviers. Die Tonhöhe ist ebenso dieselbe, nur der Klang ist ein anderer. Denn der Klang ist sozusagen nur eine Kopie eines Klaviers, er wird digital erzeugt.

keyboard-korg

Korg bietet Keyboards im Einsteiger wie auch im Profibereich an. Im Profibereich werden die Keyboards mit vollumfänglich gewichteten Tastaturen versehen.

Unterschiede zwischen Keyboard vs. Klavier

Klangerzeugung:

Beim Keyboard wird der Klang elektronisch erzeugt, während beim Klavier richtige Saiten schwingen.

Gewichtung der Tasten:

Typischerweise werden die Tasten nicht gewichtet. Das Klavier – wie auch praktisch alle Digitalpianos – haben angenehm gewichtete Tasten.

Grösse und Umfang der Tastatur:

Keyboards bestehen in der Regel aus Klaviaturen mit 49, 61 oder 76 Tasten. Bei einem Klavier oder Digitalpiano umfasst die Klaviatur 88 Tasten.

spielerische Möglichkeiten:

Keyboards warten mit einer Anzahl an verschiedenen Klangfarben und Begleitrhythmen auf. Beim Klavier, welches nur aus mechanischen Teilen besteht, ist dies natürlich nicht der Fall.

Kann man auf einem Keyboard Klavier spielen lernen?

Die klare und eindeutige Antwort hier: ein klares JEIN. 🙂

Dazu muss ich ein wenig ausholen: Das Keyboard wird dem Spieler von Beginn an den Eindruck vermitteln, er mache Musik – das ist das ganze Konzept dieses Instruments. Mit sehr wenig Spielpraxis, Tonleitern oder Technik kann man im Nu Stücke spielen, die einem gefallen.

Nur, da ist nichts mit Klangbildung, Gefühlen und Ausdruck. Der Weg das Klavierspiel zu erlernen ist ein gänzlich anderer. Der dauert länger  – dafür sind die Früchte, die man erntet umso schöner.

Das Wichtigste dabei: Ich habe in meinem Leben als Klavierlehrer noch niemanden getroffen, der über mehrere Jahre hinweg Freude am Keyboardspielen gehabt hätte. Es gibt nur eine kleine Anzahl Menschen, die das wirklich toll finden. In der Regel sind dies Männer im fortgeschrittenen Alter, die zwar Musik machen, aber wenig Zeit dafür aufwenden wollen.

Stell dir Folgendes vor: Du kannst auf einem Keyboard im Nu Melodien spielen. Dazu eine tolle Begleitrhythmik, Schlagzeug und Bass, und es hört sich sofort gut an. Aber: Du weißt im Grunde ganz genau, dass nicht du es bist, der diese Musik wirklich erzeugt, sondern ein gut programmierter Computer.

Im Gegensatz dazu werden am Klavier sofort alle Sinne angesprochen. Nur du alleine bist für das Ergebnis verantwortlich. Und wenn du viel übst, sind die Resultate sehr zufriedenstellend. Das Klavierspielen begleitet mich seit meinem 20. Lebensjahr und hat mich seither nicht mehr losgelassen. Dabei gibt es so viel zu entdecken.

Der Klang eines Keyboards

Ein weiterer Punkt ist natürlich der Klang – je nach Modell variiert am Keyboard auch die Qualität des Boxensystems. Damit steht und fällt letzten Endes auch der Hörgenuss. Da jedoch keine natürliche Klangbildung des Spielers möglich ist – denn die Tasten sind nicht gewichtet – wird das Ergebnis im besten Falle halbwegs zufriedenstellend sein. Klavierspieler oder Liebhaber von Klaviermusik wird es allerdings niemals begeistern können.

Meine Empfehlung

Wenn du richtig Klavier spielen lernen möchtest, aber weder Klavier noch Digitalpiano, sondern nur ein Keyboard besitzt, dann starte einfach mal damit.

Mit meinen PianoStarter-Kurs bekommst du das nötige Rüstzeug, welches du dir später auch auf jedem Klavier oder Digitalpiano zunutze machen kannst. Denn wie oben erwähnt sind die Prinzipien dieselben. Wenn du dir meine Video-Tutorials ansiehst, wirst du rasch merken, dass mein Digitalpiano (derzeit ein Kawai CA-97) einen ganz anderen Sound hat als dein Keyboard. Sobald du diesen Klang einmal so richtig wahrgenommen hast, wirst du mit diesem vermutlich nicht mehr länger glücklich sein. Ab dann empfehle ich, ein Klavier oder Digitalpiano zu mieten. Viele Fachgeschäfte bieten auch ein Miet-Kauf System an. Lass dich am besten im Klavierfachhandel vor Ort beraten.

 

ähnlicher Blogeintrag