Fragen? 043 544 19 55

Vielleicht geht es dir so wie vielen anderen: Harmonielehre kommt dir vor wie ein Buch mit sieben Siegeln. Vermutlich hast du dich auch schon gefragt, welche Akkorde und welche Tonleitern passen – hast aber nicht herausgefunden, wie das funktioniert. Pianisten, die harmonische Zusammenhänge verstehen, haben den entscheidenden Vorteil, dass sie damit die Grammatik der Musik verstehen. Mit meinen Tipps möchte ich dir den Einstieg in die Materie erleichtern. Kurz zu den Vorteilen, die dir das Wissen darüber bringt:

1. Harmonielehre bedeutet, die Gesetze der Musik zu lernen

Die meisten von uns kennen folgende Situation: Man will ein Klavierstück spielen, und zwar möglichst rasch. Der (vermeintlich) einfachste Weg ist, sich die Noten zu besorgen. Für diejenigen, die gut Noten lesen können, mag das von Vorteil sein. Aber für die anderen? Und wie bringt man wirklich Gefühl & Seele in das Stück hinein? Harmonielehre könnten wir auch als die DNA der Musik bezeichnen. Wenn man sie versteht und korrekt anwenden kann, hat man entscheidende Vorteile. Wer die Prinzipen des Musikmachens versteht, kann Klavierstücke in viel kürzerer Zeit lernen. Nicht nur das: Wer Klavierlieder rascher lernt, kann sie auch schneller auswendig spielen.

Harmonielehre

2. Bessere Merkfähigkeit dank Kenntnissen der Harmonielehre

Du spielst Klavierstücke nicht nur nach kürzerer Zeit, sondern kannst sie auch besser behalten. Ich merke dies selbst, wenn ich Stücke längere Zeit nicht mehr gespielt habe – ich kann diese dann rasch wieder abrufen. Meine Schüler sind immer wieder erstaunt darüber, wie schnell ich neue Stücke erarbeiten kann. Sie bringen mir etwas mit, ich schaue es mir an, höre mir die Originalaufnahme an und kann das Stück nach 2-3 Durchgängen spielen – Magie? Keineswegs. Ich habe mich u.a. mit Harmonielehre beschäftigt und bekomme dadurch rasch einen Adlerblick für das Stück.

3. Klavierstücke transponieren dank Wissen über Harmonielehre

Hast du Kenntnisse in Harmonielehre, dann wird es dir möglich, jedes Stück rasch zu transponieren. Das ist vor allem dann wichtig, wenn du

  • mit Sängern zusammenarbeitest
  • deinem Stück eine neue Klangfarbe geben möchtest.

Vielleicht ist dir folgendes schon passiert: Du spielst in einer Band und plötzlich beginnen die Sänger zu krächzen. Dann ist es höchste Zeit, das Stück zu transponieren. Entweder tiefer oder höher, das ist von der Situation abhängig.

Jede Tonart hat eine bestimmte Grundfarbe. Hört sich etwas esoterisch an, ich weiß. Aber probiere mal, ein einfaches Stück in E-Dur zu spielen und anschließend in Db-Dur (sofern du die nötigen Kenntnisse oder Noten dazu hast).

4. Harmonielehre verinnerlicht ermöglicht Improvisieren am Klavier

Neben vielen anderen Dingen sollte man natürlich ein Grundverständnis mitbringen. Was passt zusammen und was nicht? Wenn du Akkorde und Tonleitern miteinander verbindest, dringst du zur DNA des Musikmachens vor. Improvisieren am Klavier bedeutet natürlich noch viel mehr. Aber für viele ist es bereits eine große Hilfe, erst mal nur zu verstehen, worum es geht. So kannst du das „Trial & Error“ Schema hinter dir lassen. Dies hat nichts mit Prüfungen zu tun, wie du sie von der Schule her kennst. Ich gestalte das Lernen so attraktiv wie möglich. Schließlich sollst du ja bald erste Erfolge am Klavier sehen.

5. Chords&Scales: mein HarmonielehreKurs

In diesem Kurs geht es natürlich um mehr als nur Dur und Moll. Schon in der Einführung wirst du von den 12 Tonarten fasziniert sein. Im ersten Teil beschäftigen wir uns ausführlich mit den Intervallen, da dies zu den Grundlagen gehört. Wer die Vorgänge im Jazz verstehen möchte, wird im mittleren Kursmodul auf seine Kosten kommen. In diesem erkläre ich ausführlich die Kirchentonleitern.

Im Pop/Jazz fokussieren wir uns im Gegensatz zur klassischen Kadenz mehr auf die Funktionstheorie. D.h., wir überlegen uns: Welcher Moll-Akkord und welcher Dur-Akkord passt zu welcher Tonleiter? Das wirkt nun ein bisschen wie eine Prüfung. Natürlich muss man diese Zusammenhänge zuerst einfach mal verstehen – dann lernt und übt man sie und verinnerlicht sie später schließlich ganz. Das Ziel ist, sich während des Spielens gedanklich nicht mehr damit zu beschäftigen.

Damit wir in allen Tonarten fit sind, lernen wir natürlich auch den Quintenzirkel. Laut meinen Klavierschülern ist dieser sozusagen der Schlüssel, um von der Musiktheorie wirklich ins Musikmachen zu kommen, sobald man ihn erst einmal verstanden hat. Dann ist es egal in welcher Tonart ein Stück steht…. klingt gut, oder?

Ab und zu berichten mir Kunden, dass sie ein geeignetes YouTube-Video über Harmonielehre gesucht, jedoch keines gefunden haben. Die Materie ist einfach zu komplex, um sie in einem einfachen Video abzuhandeln. Dies merke ich auch oft, wenn ich meine Piano Events live durchführe, egal ob für Anfänger oder Fortgeschrittene. Je nach den Wünschen der Teilnehmer kann es sein, dass meine Workshops sich manchmal zu HarmonielehreWorkshops entwickeln. Immer wieder stelle ich fest, dass sich ein Teil der Gruppe sehr für Theorie interessiert. Gerade männliche Kursteilnehmer möchten die Zusammenhänge besser verstehen. Wer Jazz spielen möchte, kommt nicht umhin, sich mit dem Thema intensiver zu beschäftigen. Für diejenigen unter euch biete ich auch speziell einen HarmonielehreWorkshop an.

In der ersten Version des Kurses Chords&Scales, die bereits 2014 erschienen ist, wollte ich das natürlich auch ein bisschen austesten. Wie viele meiner Klavierschüler werden sich wohl dafür interessieren? Neben dem Durchführen von Umfragen habe ich mich auch selbst immer wieder in die Lage eines Schülers versetzt: Was findet ein solcher wirklich interessant? Was könnte meine Klavierschüler daran hindern, richtig durchzustarten? Nur dank meiner vielen Unterrichtserfahrung wusste ich, wo der Schuh drückt. So lernen meine Klavierschüler im OnlineKurs zunächst die Bedeutung von Intervallen, Dreiklängen und Vierklängen. Danach zeige ich Ihnen die geläufigsten Kadenzen, natürlich direkt am Klavier.

Der Vorteil an meinem Harmonielehre-Kurs: Du brauchst dich nicht anzumelden, sondern registrierst dich einfach und kannst sofort loslegen. Falls du Fragen hast, kannst du das unter jeder Lerneinheit befindliche Kommentarfeld nutzen, oder sie mir auch direkt per E-Mail senden. Natürlich erhalten meine Kursteilnehmer auch stets die aktuellsten Neuigkeiten zum HarmonielehreKurs, da ich die Lerninhalte ständig erweitere.

ähnlicher Blogeintrag